Konsum bringt mich zu joggen

sportie_IMG_20200707_155007.jpg

Das erste Mal joggen seit 2007 und das nur ,weil ich sehr günstig ein Paar ordentliche Laufschuhe geschossen habe. Für irgendwas muss der Konsum ja gut sein.

Fast 13 Jahre ist es her, als ich das letzte Mal auf die Idee kam, mal wieder Joggen zu gehen! Damals habe ich mir einen fetten Bündelriss in der Wade geholt, also einen Muskelfaserriss hoch 10! Damit habe ich über Jahre wirklich „Spaß“ gehabt.

Entsprechend war ich heute sehr vorsichtig und bin die 5 Km mit 75 m Aufstieg eher getrippelt, als wirklich gelaufen. Ok, habe überlebt, und habe jetzt nur leichtes Zippen knapp über den Knien, sprich der untere Oberschenkel. Wie bei einem Muskelkater, was es vermutlich auch sein wird! Diese Muskelpartien werden wohl beim Fahrradfahren oder Wandern nicht gebraucht.

Bin extra nur auf Asphalt gelaufen, um die Schuhe richtigem Terrain zu testen. Die Sohle ist relativ weich, der Fuß hat guten Halt und es ist ausreichend Platz in der Breite am Vorderfuß! Die weiche fast federnde Sohle ist für mich ungewohnt, aber war nicht unangenehm! Gesetzt dem Fall die hintere Sohle läuft sich nicht „platt“ bin ich mit dem Schuh zufrieden. Laufen hat einfach den Vorteil, das kein Aufwand / Vorbereitung getrieben werden muss, um den Lauf zu starten. Rad fahren oder auch Wandern ist das doch mit etwas „Arbeit“ und damit auch Zeit verbunden.

Bin gespannt, ob ich das Joggen wieder in meinem Bewegungsprogramm ohne Verletzungen regelmäßig aufnehmen werde. Mal schauen, wie die Gelenke/Sehnen etc. das mit meinem Schwergewicht so durchhalten. Werde es auf jeden Fall weiter sehr ruhig angehen lassen, damit der „Anflug“ nicht zu schnell wieder vorbei geht.

Joggen ist wohl nicht mehr der politisch korrekte Ausdruck. Nennt sich jetzt schlicht laufen, oder das was ich später machen werde: Trail running. Egal, bleibe einfach beim „laufen“, dann brauche ich wenigstens nicht rennen, bin la nicht auf der Flucht!