Datenregister Elena – Service vom Staat

Schön das jetzt, wo es in Kraft tritt, sich alle künstlich aufregen.

Hätte sich Politiker, Gewerkschaften, Presse etc. vorher ordentlich aufgeregt, hätte das gemeine Volk ja vielleicht was mitbekommen. Stattdessen wird in der Tagesschau von Vermeidung von „Papierkram“ geredet und das Datenschützer protestieren. (Aber, die protestieren ja eh immer, die muss man nicht ernst nehmen!)

Vielleicht sollte sich der Staat einfach mit der CIA etc. zusammentun, und alle Daten dort holen.

Oder sollten diese Daten tatsächlich noch nicht komplett sein. Wenn ja, kann ja jetzt lustig abgeglichen werden. Oder glaubt wirklich irgendjemand das nicht passiert. Dass die Daten in 10 Jahren der Industrie zum Verkauf angeboten werden, ist ja nun wirklich wahrscheinlich. Mann stelle sich das vor. Nein, sie bekommen den Kredit nicht, sie hatten dieses Jahr schon 10 Krankentage, haben die Frechheit besessen zu streiken, und das bei Ihrem Stundenlohn von 3,50 Euro. Aber Sie haben ja eh schon die 2te-Abmahnung wegen zu spät kommen. Hiermit kündigen wir Ihnen Ihren Dispo.

Wozu soll es eigentlich in Zukunft noch Datenschutz geben. Gibt es was, das noch nicht von mir bekannt ist?

  • Versicherungsvertreter der Post hat meine Kontoauszüge zur Auswertung bekommen,
  • die Telekom und die Bahn prüft mal alles, weil ja evtl. Bestochen werden könnte.
  • Schufa und GEZ wissen den Rest.

Könnte hier fröhlich weiter aufzählen.

Aber wollen wir alle ja gar nicht wissen, wir haben ja nichts zu verbergen.

Oh man, und ich dachte früher mal, die Volkszählung wäre was Schlimmes.