Macht der Sympathie

Wer beim Volk beliebt ist, der bekommt auch Schützenhilfe.

Schön, dass die Universität Bayreuth das Angebot von Herrn Freiherr zu Guttenberg annimmt, und ohne weitere Prüfung / ausführlicher Begründung schnellstens bekannt gibt, dass der Doktortitel dann jetzt offiziell weg ist. Lag wahrscheinlich nicht mal am Briefpapier, das der Bitte so schnell nachgekommen ist!

Das leidige Dr. Thema ist also zu Ende.

Ich kann die Verteidigungsstrategie des Herrn Guttenberg gut nachvollziehen. Die Wiederholung der subjektiven Tatsache: Er habe nicht bewusst getäuscht, wird er mittlerweile sogar selbst glauben. Dazu braucht man kein Jurist sein, um zu erkennen, dass dies der wichtigste Satz ist!

Eigentlich bedrückt mich mehr das Verhalten unserer Bundeskanzlerin. Sie konnte der „Macht der Sympathie“ oder des Volkes Meinung natürlich nicht widersprechen.. Politiker sind abhängig von Mehrheiten. Egal ob Jurist oder Physiker! Egal ob Superwahljahr oder Schaltjahr.

Leider sind Mehrheiten weniger von Logik oder Gesetzten als von Sympathien abhängig! Na ja zumindest beim Fußvolk, bei Politikern ist das wohl eher noch die Parteizugehörigkeit wichtiger.

Man stelle sich vor Karl Theodor wäre in der SPD.

  • Was hätten dann die Redner der CDU / CSU heute im Bundestag gesagt?
  • Was hätten die Abgeordneten der SPD heute gesagt?

Und die intellektuelle Elite?? Die gibt es nicht, auch hier gibt es nur Parteizugehörigkeit.

Leider ist alles 1:1 austauschbar!

Wenden wir uns also lieber dem Benzinpreis, ähh der arabischen Welt und ihren Diktaturen zu. Hier kann dann auch der ADAC mitreden, denn das Benzin ist doch wichtiger, als alles andere.