Concept 2 - Indoor Rower mit PM5

Geschrieben: 2020-01-16

Habe mir vor einem Jahr von der Firma Concept 2 sozusagen einen Handventilator mit Ruderfunktion besorgt!

Hier mein kleiner Erfahrungsbericht!

Achtung hatte/habe Keine Ahnung von Rudergeräten. Hier geht es also mehr um das Wieso, Weshalb, Warum und einigen Eindrücken,. Hilft vielleicht Neulingen, wie mir falls eine Entscheidung in Richtung "Rudern auf festen Boden" ansteht. Werde nicht auf technische Details eingehen. Diese kann jeder Interessent selbst im zum Beispiel unter https://www.concept2.de/indoor-rowers/modell-d ansehen.

01_5c3e361ae883bf38_a3a27299.jpg 02_IMG_20200116_175744.jpg 03_IMG_20200116_175820.jpg 04_IMG_20200116_17505_839.jpg 05_IMG_20200116_175_716.jpg
1. Jungfäulich im Karton 2. 3.. 4. Ansichten im Keller 5. Display mit "Spielchen"

Alternative zum Laufen und Radfahren

Wollte für den Winter einfach eine Bewegungs-Alternative haben. Spätestens jedes Jahr zum Jahreswechsel hat jede „Lebensmittelkette“ (Aldi, Lidl, Netto und Konsorten) die Prospekte voll mit „günstigen“ Geräten, für Alle die sich zum Jahreswechsel die ersten 15 Tage die Guten Vorsätze zumindest mit hilfreichen Geräten erfüllen wollen.

Gehöre nicht zu dehnen die sich etwas vormachen, habe mir schlicht nie so etwas wie feste „Gute Vorsätze“ gemacht. Schon aus Selbstschutz, um nicht in den Spiegel zu sehen und mich selbst zu belügen. - „Asche über mein Haupt“ - Ausnahmen bestätigen die Regel! Die Prospekte haben mich trotzdem immer wieder daran erinnert, das ich, was tun sollte!

Hatte immer wieder mal an ein Rudergerät gedacht. Ganzkörper-Herzkreislauftraining ohne merkliche Verletzungsgefahr. Wer dazu im Netz etwas recherchiert wird eine Menge toller Argumente finden, aber gilt natürlich für jegliche sportliche Betätigung.

Rudern, aber womit - Entscheidungsfindung

Weil ich eine „faule Sau“ bin, und grundsätzlich auch nicht um Ausreden verlegen, wollte ich ein Gerät, das mir NICHT den Spaß verdirbt. War bereit „Geld“ in die Hand zu nehmen, aber das Ganze mit Umtauschrecht, denn ich bin noch nie vorher „gerudert“ und bei all den schönen theoretischen Argumenten, hätte es ja auch sein können, dass ich nach 10 Tagen sage. Das ist überhaupt nicht MEINS! Genau für diese Entscheidung wollte ich eben ein vernünftiges Gerät haben, denn das Thema war mir ernst! Entsprechend „Low Budget“ Geräte bewusst außen vor gelassen.

Zuerst hatte ich mich etwas auf diese schicken Holzteile mit „echtem“ Wasser im Platikkübel versteift. Fand ich optisch ansprechend und technischen Argumenten fand ich die angepriesene „leise“ Benutzung und das angeblich „natürliche Feeling“ beim Rudern. Na immerhin wird Wasser benutzt! OK, das natürliche Feeling war für mich als „NICHT-Ruderer“ kein wirkliches Argument und am Ende hat mich neben den Preis ab 1500,- EUR auch das „Wasser“ in den Plastikkübeln abgeschreckt. Hatte mir hier vorgestellt, dass es vermutlich zu Algenbildung kommt, öfter gewechselt und gesäubert werden muss - und Wasser kann auch schlicht auslaufen etc, etc.

Alles nur Gedankenspiele, keine Ahnung ob da, was dran ist. Im Zweifel, wie immer vermutlich eine Preisfrage.

Model D Indoor Rower mit PM5

OK, die Namensgebung ist nicht sonderlich kreativ, aber die Maschine besticht durch ihre Einfachheit und robustem Auftreten, was sehr überzeugend und (hoffentlich) auch langlebig daher kommt. Die Qualität steht fast außer Frage, aber das war beim Kauf nicht meine erste Intension!

Durch Zufall bin ich dann irgendwann auf das Rudergerät von Concept 2 gekommen. Hier war ich komischerweise sofort überzeugt, obwohl mir klar war, dass das „Luftrad“ nicht geräuschlos sein kann. Die Entscheidung ist deswegen so schnell kurz nach dem Entdecken von Concept 2 gefallen, weil ich recht schnell mitbekommen habe, dass die Indoor Rudergeräte einen Quasistandard in der „Ruder-Scene“ darstellen. (Indoor WM etc.) Zusätzlich kam der scheinbar sehr hohe Wiederverkaufswert, denn die Gebrauchtpreise waren kaum vom Neupreis zu Unterscheiden! Am Ende hat die Option der 30 Tage Umtauschmöglichkeit, ohne „Wenn & Aber“, jeglichen Zweifel beiseite geräumt.

Also Click! Bestellt.

Ups, bei dem Preis fast ein wenig vor mir Selbst erschrocken! Knapp über 1000 EUR ist schon eine Hausnummer.

Auspacken und Aufbau

Am 15. Januar 2019 kam der große Karton an. Der Aufbau ist absolut nicht der Rede wert! 2 Sicherheitsschreiben, zack feddich!

Das GANZE Zeil besteht am Ende aus gerade mal zwei Teilen einfach von einer Person zusammen / auseinander „geklickt“ werden.

Prompt das ERSTE mal im Keller gerudert!

METERS 5,016m TIME 28:43.5 PACE 2:51.8 CALORIES 256 Extra ruhig angehen lassen. Auch Nicole war übrigens sehr angetan, und spult auch Ihre Meter ab ;-)

Der Erste Eindruck

komplett überzeugend. Verpackung - Aufbau - Qualität - Haptik - Handling - und der „Bordcomputer“ PM5

Erwähnenswert finde ich, das der Bordcomputer ohne Steckdose auskommt. Ein interner Akku wird durch das Rudern gespeist. Was sich noch mal positiv auswirkt, wenn die Rudermaschine nicht aufgebaut bleibt, sondern getrennt in zwei Teile platzsparend hochkant weggestellt werden kann. Alles einfach von einer Person machbar, das man es gar nicht glauben kann ;-)

Am 18. Februar bin ich das erste Mal 10 Kilometer am Stück gerudert und es stand bereits fest, das das Rudergerät seinen festen Platz bei uns hat. Nicole und ich nutzen zumindest in den Wintertagen regelmäßig, sprich auch ein Vorteil, lasst sich mit allen Körpergrößen nutzen und einfach mit einem Handgriff optimal auf die persönliche Kraftanstrengung/Konditionszustand einstellen.

Rudern gegen den Wind

Hier kommt das simple „Windrad“ mit seiner Luftklappe zum Einsatz. Via Luftwiderstand wird der Kraftaufwand gesteuert. Das Besondere ist, das je stärker man zieht, je höher wird der Widerstand und umgekehrt. So ist ein „natürlicher“ Bewegungsablauf möglich, was das Rudern recht angenehm macht. Mir fehlt ein direkter Vergleich mit anderen Rudermaschinen, aber ich kenne die Problematik von Früher mit Ergometern. Ein Grund, warum ich daran nie Spaß gefunden habe, ist das es wenig mit dem „Trampeln“ eines normalen Fahrrades zu tun hat.

Die Windgeräusche sind bei kräftigem Ziehen deutlich wahrnehmbar. Hier hatte ich im Vorfeld die Einzigen wirklichen Zweifel, zumal ich mittlerweile ziemlich Geräuschempfindlich bin. Entwarnung! Empfinde ich nicht als störend, hat eher etwas Meditatives und gibt auch einen gewissen Response zum jeweils getätigten Kraftaufwand wieder.

Beim entspannten stetigen Rudern ist also z.B. Musikgenuss in Zimmerlautstärke möglich. Wenn man sich richtig in die „Riemen“ legt, muss die Musik schon etwas lauter sein. Aber um Missverständnisse zu vermeiden: Die Geräuschentwicklung des Gerätes ist nichts, was einen Nachbarn stören könnte. Ist halt nur „Wind“! Sobald eine Zimmertür geschlossen wird, stört es Niemanden mehr.

Soviel zum Rudergerät. Ich denke meine Aussagen werden nur Ruder-„Laien“ wie ich einer bin/war interessieren. Leute, die mit dem Thema Rudern verbunden sind, werden andere Argumente etc. haben. Ist wie bei mir, wenn ich über ein Fahrrad reden würde. Laie bin ich immer noch, aber habe tatsächlich Spaß daran gefunden.

Bordcomputer PM5

Unaufgeregt „nüchtern“ ohne BlinkBlink, sehr gut lesbar mit diversen Darstellungen diverser Messwerte / Zielwerte inklusive kleiner Spielchen. Man kann „gegen“ seine eigenen Bestzeiten rudern und bekommt visuell dargestellt, wie die Boote im Wasser zueinender stehen/rudern ;-) Via App lässt sich auf Wunsch alles in einem Online-Logbuch erfassen, was sich auch mit diversen anderen Onlinediensten koppeln lässt. Z.B. Strava um einen Dienst zu nennen. Wobei das Logbuch von Concept 2 schon nett ist. Statistiken ohne Ende, man kann sich mit Trainingspartnern verbinden usw. Ach ja, die Firma Concept 2 ruft regelmäßig diverse „Challenges“ aus, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die durchaus motivieren können. PS: Online ist keine Pflicht! Werte lassen sich auch auf einen USB Stick speichern und manuell selbst auswerten.

Motivation?

Das war eigentlich mit meine größte „Sorge“ unabhängig davon, welches Rudergerät ich nutzen würde.


Bin in Sachen „monotones Training“ extrem allergisch! Sprich ANTI - Schon/noch immer! Leichtathletik war für mich schon als Jugendlicher ein Graus! Hatte mal bei einen guten Sportlehrer (keine Ironie, war wirklich gut) in der 9ten Klasse, von dem ich eine 5 satt der üblichen 1 in Sport bekommen habe! Aufgrund Leistungsverweigerung! Konnte mich nie dazu motivieren auf der Bahn schnell im Kreis zu laufen, oder 50m/100m schneller zu sein als andere. Die 5 bekam ich, weil ich den Anderen später beim, Fußball mit Ball davon gelaufen bin. War früher der Typ „Ballsportler“. Sprich alles mit Ball könnte ich überdurchschnittlich gut, alles ohne Ball war langweilig.

Spiel zwar keine Ballsportart mehr, aber ich bin im er noch sehr schnell gelangweilt. Ein Grund, warum ich kein Rennrad fahre und dieselben Strecken für ein Training wiederhole. Oder Joggen/Laufen auf derselben Strecke mit Zwischenzeiten etc. Vielleicht auch Feigheit vor dem Feind! Denn wenn ich vorher weiß, dass eine 15%-Steigung über eine lange Strecke kommt, fehlt mir die Lust. Wenn ich es vorher nicht weiß, bin ich danach stolz, es geschafft zu haben. Versuche im Zweifel schöne Strecken viermal im Jahr zu wiederholen, schlicht zu verschiedenen Jahreszeiten um andere „neue“ Eindrücke zu bekommen.

Ich fahre gerne Fahrrad, weil ich es als eine Art Zirkeltraining erachte. Besonders Berg rauf / Berg runter! Würde nie geplant meinen Puls so rauf und runter jagen.


OK, bin abgeschweift, wollte hier darstellen, dass ich eigentlich nicht der Typ für seriöses Training bin.

Trotzdem bin ich über 500 Km gerudert. Diese Summe hätte ich nach den ersten Wochen nicht für möglich gehalten.

Wie kommt die Motivation zustande, mehr zu rudern. in Trick ist wechselnde Zielsetzung im Minutentakt.

OK, zuerst muss der innere Schweinehund überwunden werden überhaupt zu beginnen. Eigentlich der schwerste Teil ;-)

Wenn ich einmal begonnen habe, lasse ich es zumindest am Anfang erst mal ruhig angehen. Oft „schreit“ der Körper zu Beginn, dass er nicht will, aber das ist meist ein „Bluff“! Sobald man sozusagen seinem Körper mitteilt, du kannst mich mal, ich rudere, stellt der Körper meist seine Gegenwehr ein. Wie immer: Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wenn ich merke es „flutsch“ nicht, höre ich auch auf. Also keinen falschen Ehrgeiz walten lassen. PS: Der Körper macht gerne gemeinsame Sache mit dem inneren Schweinehund, kenne ich vom Radfahren.

Aber zurück zur Motivation:

Wechselnde Zielsetzung!

Hier hilft mir das übersichtliche Display vom PM5. Nach etwas „warm rudern“ entscheide ich meist zwischen „Weg“ oder „Zeit“.

z.B. 6000 m oder 30 Minuten.

Das Display zeigt aber auf Wunsch zusätzlich auch Werte wie Kalorien, Watt, „Ruderschläge“ an.

Wenn sich eine gewisse Erschöpfung zeigt, wechsel ich gerne meine Ziele.

Beispiel:

  • Habe die 6000m erreicht, in 25 Minuten. Dann ist das „neue“ Ziel mindestens 30 Minuten zu rudern.
  • Wenn ich die 30 Minuten erreicht habe bzw. Oft schon vorher möchte ich eine „runde“ Zahl an Kalorien erreichen.
  • Also 500 Kalorien, dann merke ich, bin noch halbwegs fit also schwenke ich um auf 10.000 m.
  • Bevor ich diese erreiche, fällt mir auf das ich eine durchschnittliche Wattzahl von 101 habe. Dann geht ans eingemachte und ich
  • will einen Durchschnitt von 115 erreichen. Dann fange ich an mich „richtig“ in die Riemen zu schmeißen, allerdings immer auch mit einem Blick auf den aktuellen Puls. - Das Leben ist zu kurz - (Muss da immer an den Film „Geschenkt ist noch zu teuer“ denken)
  • Sollte ich die Wattzahl erreichen und noch etwas Luft habe,
  • rudere ich solange, wie der Song X noch läuft. Wenn ich dann „Glück“ habe und der nächste Song passt, setzte ich noch einen Song drauf. * Oder mache aus 56 Minuten noch mindestens 60!

Man glaubt gar nicht, wie man sich da hoch schaukeln kann, im positiven Sinne. Und wenn der „innerte Schweinehund“ mal bei 19 Minuten sagt, jetzt nicht mehr als 60 Sekunden, ist es auch GUT!

Man muss den Schweinehund auch mal gewinnen lassen! Bzw. 5 Minuten Pause wirken auch oft Wunder.

Fazit

OK, und um mich selbst „Lügen zu strafen“ nehme ich mir hiermit vor, bis zum 31.12.2020 "die" 1 Millionen Meter vollzumachen.

Sagt vermutlich hier mehr als 1000 Worte!

Oho, werde mich kontrollieren!